Photovoltaik Anlagen

Solar & Photovoltaik

Fast 95% aller Solarzellen bestehen aus Silizium.

Eine Solarzelle ist aus zwei Schichten aufgebaut: einer positiv und einer negativ dotierten Lage. Fällt Licht auf die Zelle, entsteht eine Spannung zwischen den beiden Schichten. Schließt man einen Verbraucher an, fließt Gleichstrom.

Da unser Stromnetz ein Wechselstromnetz ist, benötigt man einen Wechselrichter, der in netzkonformen Wechselstrom umwandelt.

Die meisten Photovoltaikanlagen in Deutschland sind netzgekoppelte Anlagen. Der Wechselrichter braucht das Stromnetz, um zu arbeiten. Fällt es aus (Stromausfall), arbeitet auch die Photovoltaikanlage nicht. Ein Stromspeicher  kann in diesem Fall Teile des Hausnetzes weiter bedienen, wenn er über eine Notstromfunktion verfügt.

Solarstromrechner

Berechnen Sie jetzt Ihre
Photovoltaikanlage online:

Dachanlagen

Eine technisch sinnvolle Anlage ist ab einer Größe von ca. 15 qm machbar und hat dann ca. 2 KWp (Kilowatt peak, also maximal erreichbare Spitzenleistung unter Standard-Test-Bedingungen).
Bei einem unverschatteten Dach mit Südausrichtung und einer durchschnittlichen Neigung erzeugt diese Photovoltaik Anlage ca. 2000 KWh Jahresertrag. Je größer das Dach, desto mehr Module können angebracht werden.

Zurzeit werden immer mehr Anlagen nicht flächenorientiert, sondern bedarfsorientiert gebaut. Es geht weniger darum, die vorhandene Dachfläche voll zu belegen, sondern den Strombedarf der Bewohner abzudecken.
Für ein Einfamilienhaus sollte eine Photovoltaikanlage nicht unter 4,5 KWp sein. So wird bei diffusem Licht die Grundlast abgedeckt, bei direkter Einstrahlung können die Spitzenwerte durch große Energieverbraucher wie Waschmaschine genutzt werden.

Ab einer Leistung von vier KWp können gute dreiphasige Wechselrichter zum Einsatz kommen, die das Hausnetz symmetrisch belasten.
Eine Anlage in dieser Größe kann durch einen Stromspeicher erweitert werden.

Ausrichtung und Dachform

Der Strom muss in dem selben Moment verbraucht werden, in dem er erzeugt wird, also bei Helligkeit. Folglich sind Photovoltaikanlagen, die Module nach verschiedenen Himmelsrichtungen ausgerichtet haben, für den Eigenverbrauch gut geeignet.
Durch stark gesunkene Systempreise ist es heute auch rentabel, die Module als Ost-West-Anlagen zu installieren.

Referenzen

Jetzt anfragen!